Para-Ski - Germany
  Liveberichte WM 2015
 

 







Deutschland Weltmeister im Paraski

 

Doppelerfolg für Klarmann und Fischer beim Masters

 

Unterammergau (21. Februar 2015) - Deutschlands Paraski-Athleten haben bei den Weltmeisterschaften in Unterammergau zwei Titel und eine Silbermedaille gewonnen. Andreas Fischer (Sulzberg), Nicol Grimm (Weilheim), Reinhold Haibel (Kempten/Durach) und Peter Klarmann (Lindau am Bodensee) hatten nach den beiden Riesenslalomläufen und sechs Runden im Fallschirmzielspringen 145 Zähler auf dem Konto und damit den Mannschaftstitel nach 14 Jahren wieder nach Deutschland geholt. 

 

Die Grundlage dafür legte das deutsche Team im Skifahren, wo es klar dominierte. Der vorjährige Mannschaftsweltmeister Russland musste sich knapp geschlagen geben. Artem Borovik, Alexey Burenin, Anton Filippov und Ayaz Karimov kamen auf 149 Zähler. Bronze ging an Slowenien (Uros Ban, Matej Becan, Matjaz Pristavec, Uros Ule) mit 162 Zählern. 

 

"Das ist schon etwas Besonderes, dass wir nach so langer Zeit den WM-Titel wieder geschafft haben", sagte Andreas Fischer. Er war auch schon im Team, als Deutschland 1997, 1999 und 2001 Weltmeister wurde. Umso höher sei der Erfolg einzustufen, da die russischen und slowenischen Konkurrenten als Militärangehörige sozusagen Berufssportler sind. Fischer & Co betreiben ihren Sport eher als Intensiv-Hobby.

 

Einzelweltmeister wurden der Slowene Matej Becan und Christina Franz aus der Schweiz. In den Zielsprungfinals der besten neun Männer und vier Frauen ließen einige auf Medaillenkurs liegende Athleten Federn. Am härtesten traf es die seit dem ersten Tag führende Österreicherin Magdalena Schwertl. Im entscheidenden Sprung patzte sie mit 39 cm und musste sich dadurch nach insgesamt 77 Zählern mit Bronze begnügen. Die Enttäuschung stand ihr nach der Landung ins Gesicht geschrieben. Gold holte sich Christina Franz aus der Schweiz (2cm im Finale/insgesamt 46), Silber ging an Marina Kücher aus Österreich (3/51). 

 

Gleich zwei Finalteilnehmer bei den Männern vergeigten ihren Fallschirmsprung und kassierten die Maximalentfernung von 50 cm, darunter der bis dahin Dritte Marco Valente (Italien). Ein abschließender 4-cm-Sprung reichte schließlich dem Slowenen Matej Becan, um mit der Gesamtzahl von 22 Gold zu erobern. Silber holte sich Ayaz Karimov aus Russland (6 cm im Finale/insgesamt 27) knapp vor seinem Landsmann und Titelverteidiger Anton Filippov (28), der zum Abschluss noch einmal eine 0 erzielte. Hinter dem Slowenen Uros Ban (0/32) belegte Peter Klarmann (5/34) den 5. Platz vor dem vorjährigen Vizeweltmeister Alexey Burenin (Russland, 1/36). Klarmanns Teamgefährten Haibel, Fischer und Grimm belegten die Plätze 10 bis 12.

 

In der Einzelwertung der Masterklasse (ab 50 Jahre) gab es einen weiteren Weltmeistertitel für Deutschland. Peter Klarmann triumphierte mit 29 Zählern vor seinem Teamkollegen Andreas Fischer (37) und dem Schweizer Thomas Saurer (46). 


20 February 2015, 21:50 Uhr

Matej Becan und Christina Franz sind Einzelweltmeister

In den Finals ließen einige auf Medaillenkurs liegende Athleten Federn. Am härtesten traf es die seit dem ersten Tag führende Österreicherin Magdalena Schwertl. Im entscheidenden Sprung patzte sie mit 39 cm und musste sich dadurch nach insgesamt 77 Zählern mit Bronze begnügen. Die Enttäuschung stand ihr nach der Landung ins Gesicht geschrieben. Gold holte sich Christina Franz aus der Schweiz (2cm im Finale/insgesamt 46), Silber ging an Marina Kücher aus Österreich (3/51).

Gleich zwei Finalteilnehmer bei den Männern vergeigten ihren Sprung und kassierten die Maximalentfernung von 50 cm, darunter der bis dahin Dritte Marco Valente (Italien). Ein 4-cm-Sprung reichte schließlich dem Slowenen Matej Becan, um mit der Gesamtzahl von 22 Gold zu erobern. Silber holte sich Ayaz Karimov aus Russland (6 cm im Finale/insgesamt 27) knapp vor seinem Landsmann und Titelverteidiger Anton Filippov (28), der zum Abschluss noch einmal eine 0 erzielte. Im Bild zu sehen sind von links nach rechts die Medaillengewinner Anton Filippov, Matej Becan und Ayaz Karimov. Hinter dem Slowenen Uros Ban (0/32) belegte Peter Klarmann aus Lindau am Bodensee (5/34) den 5. Platz vor dem vorjährigen Vizeweltmeister Alexey Burenin (Russland, 1/36). Klarmanns Teamgefährten Reinhold Haibel (Kempten/Durach), Andreas Fischer (Sulzberg) und Nicol Grimm (Weilheim) belegten die Plätze 10 bis 12.

20 February 2015, 14:13 Uhr

Doppelerfolg für Deutschland bei Masters

In der Einzelwertung der Masterklasse (ab 50 Jahre) gab es einen weiteren Weltmeistertitel für Deutschland. Peter Klarmann triumphierte mit 29 Zählern vor seinem Teamkollegen Andreas Fischer (37) und dem Schweizer Thomas Saurer (46).

Die Einzelwertung der Männer und Frauen ist noch nicht entschieden. Nachher findet noch das Finale der neun besten Herren und vier besten Damen statt. Bei den Herren liegt derzeit der Slowene Matej Becan (18) vorn, gefolgt von Ayaz Karimov (21/Russland), Marco Valente (25/Italien), Anton Filippov (28/Russland) und Peter Klarmann (29/Deutschland). Die Vergabe der Medaillen bei den Frauen machen die beiden Österreicherinnen Magdalena Schwertl (38) und Marina Kücher (48) sowie die Schweizerin Christina Franz (44) unter sich aus. Erica Franz (Schweiz) als vierte Finalistin liegt mit 80 Zählern schon zu weit abgeschlagen.

Übrigens: Felix Baumgartner, der Mann, der aus dem Weltall fiel und hier in Unterammergau den Hubschrauber mit den Wettkämpfern fliegt, hat es sich nicht nehmen lassen, der deutschen Mannschaft persönlich zum Weltmeistertitel zu gratulieren und das mit einer Autogrammkarte mit persönlicher Widmung zum Erfolg zu dokumentieren.

20 February 2015, 12:47 Uhr

Deutschland ist Weltmeister

 

Eine 15-cm-Runde hat Deutschland am Ende zum Gewinn des Weltmeistertitels gereicht. Andreas Fischer (2 cm), Nicol Grimm (5 cm), Reinhold Haibel (5 cm) und Peter Klarmann (3 cm) lagen sich nach der Landung in den Armen. Der entthronte Weltmeister Russland konnte sich in der Schlussrunde wieder an Slowenien vorbei auf den Silberrang schieben. Artem Borovik, Alexey Burenin, Anton Filippov und Ayaz Karimov mussten sich dem Gastgeber am Ende mit vier Zentimeter Rückstand geschlagen geben.

20 February 2015, 12:17 Uhr

Slowenen mit starker Runde

Nach der 5. Zielsprungrunde liegt Deutschland mit Fischer (im Bild), Grimm, Haibel und Klarmann weiter auf Goldkurs. Das Quartett kam auf 16 cm und hat nun insgesamt 130 cm. Eine starke Runde legten die Slowenen (Ban, Becan, Pristavec, Ule) hin, denen zwei Nuller gelangen. Insgesamt waren es bei ihnen in dieser Runde 10 cm und somit nun 135 cm. Durch eine 22er-Runde rutschten die Russen Borovik, Burenin, Filippov und Karimov mit jetzt 141 cm auf Platz 3 ab. Die Medaillenanwärter liegen also weiter dicht beieinander. In der letzten Runde kommt es darauf an, wer die stärkeren Nerven besitzt.

20 February 2015, 11:51 Uhr

3. Wettkampftag gestartet

 

Bei herrlichstem Sonnenschein hat die fünfte Runde des Zielspringens begonnen.

20 February 2015, 00:05 Uhr

Das große Finale — Tag 3

 

Heute ist, sofern das Wetter weiter so gut mitspielt, der Tag der Entscheidung. Zwei Zielsprungrunden plus Finale für die neun besten Männer und vier besten Frauen stehen an. Für die führenden deutschen Männer ist eine Medaille in greifbarer Nähe. Natürlich liebäugeln sie mit dem Titel. Doch die Russen und Slowenen sind ihnen dicht auf den Fersen. Für den ganz großen Wurf dürfen sich Fischer, Grimm, Haibel und Klarmann keinen Patzer leisten. 

Hochspannung ist vorprogrammiert!

9 February 2015, 16:36 Uhr

Deutschland führt nach zweitem Wettkampftag

Der 4. Zielsprungdurchgang ist beendet und der Tag damit auch. Deutschland hat allen Grund zur Freude (im Bild von links: Nicol Grimm, Reinhold Haibel, Peter Klarmann, Andreas Fischer und Bundestrainer Jürgen Barth). Durch die mannschaftlich beste Leistung im Skifahren liegt das Gastgeberteam vor den letzten beiden Durchgängen im Zielspringen mit 114 cm an der Spitze des Feldes, dicht gefolgt von Russland (119 cm) und Slowenien (125 cm). Österreich "Weiß" liegt mit 218 cm schon deutlich abgeschlagen auf Rang 4.

In der Herreneinzelwertung führen der Slowene Matej Becan, der als einziger in der 4. Zielrunde eine 0 getreten hat, und der Russe Ayaz Karimov mit je 15 cm. Jeweils 18 cm haben Alexey Burenin (Russland) und Marco Valente (Italien). Hinter dem dritten Russen Anton Filippov (23 cm) kommen auch schon die Deutschen Peter Klarmann (24 cm) und Reinhold Haibel (26 cm).

Magdalena Schwertl (29 cm/Österreich) führt bei den Damen vor Christina Franz (38 cm/Schweiz) und Marina Kücher (41 cm/Österreich). Schwertl und Kücher dominieren dadurch auch in der Teamwertung (70 cm) vor der Schweiz mit Christina und Erica Franz (110 cm) sowie Russland 2 mit Andzhela Govorova und Ekaterina Nevskaya (149 cm).

19 February 2015, 14:36 Uhr

Hubschraubergeräusche am Steckenberg

 

Felix Baumgartner hat mit den Windspringern abgehoben. Ohne Abstellen geht es dann gleich weiter mit den Wettkampf-Mannschaften.

19 February 2015, 14:07 Uhr

Pause

 

Jetzt ist für die Wettkämpfer erstmal ein wenig Zeit zum Verschnaufen und Gelegenheit zum Mittagessen. Danach geht es weiter mit dem 4. Durchgang im Zielspringen.

19 February 2015, 14:01 Uhr

Haibel und Schwertl schnellste Skiläufer

 

Der zweite Riesenslalomlauf ist nun ebenfalls beendet. Reinhold Haibel (52,68 s/Deutschland) konnte niemand mehr von der Spitze verdrängen. Für die Gesamt-Paraski-Wertung stehen für ihn aus den Skirennen umgerechnet 2 cm Rückstand zu Buche, die aus dem 1. Lauf resultieren. Matej Becan (53,48 s im 2. Lauf/Slowenien) kam auf 3 cm. Ayaz Karimov (Russland) schaffte es mit 53,99 s zwar nur auf den 5. Platz in Runde 2, in der Endabrechnung ist er mit 6 cm aber Dritter der Skirennen. Uros Ule (Slowenien) und Sebastian Graser (Österreich) nehmen 7 beziehungsweise 8 cm mit in die WM-Gesamtwertung. Die weiteren Ski-Ergebnisse aus deutscher Sicht: 8. Andreas Fischer 10 cm, 12. Nicol Grimm 16 cm, 13. Peter Klarmann 17 cm.

Mit jeweils Bestzeit in den beiden Skirennen sicherte sich bei den Damen Magdalena Schwertl (Österreich) das Idealergebnis von 0 cm. Bei den Nächstplatzierten Christina Franz (Schweiz) und Ekaterina Nevskaya (Russland) beträgt der Rückstand 9 und 25 cm.

19 February 2015, 13:11 Uhr

Haibel führt

Mit einem furiosen zweiten Lauf hat sich Reinhold Haibel (Deutschland) nicht nur an die Spitze des Durchgangs gesetzt, sondern auch den führenden Slowenen Matej Becan in der Gesamtskiwertung überholt. Die Freude bei Haibel (im Bild) war kurz nach dem Zieleinlauf entsprechend groß. Der Zweitplatzierte aus dem ersten Durchgang, der Russe Ayaz Karimov, fiel ebenfalls hinter den Deutschen zurück.

Der 2. Riesenslalomlauf ist noch voll im Gange.

19 February 2015, 12:46 Uhr

Schwertl erneut top

Auch im zweiten Lauf war die Österreicherin Magdalena Schwertl (links im Bild) die Schnellste.

19 February 2015, 12:05 Uhr

Video Zusammenschnitt von Tag 1

 

Damit Ihr auch mal ein paar bewegte Bilder sehen könnt...Zum Video

19 February 2015, 11:47 Uhr

Ergebnisse 1. Skidurchgang

 

Der erste Slalom-Durchgang ist beendet. Als letzter Läufer des Feldes hat sich Sebastian Graser in 53,44 Sekunden auf den 5. Platz katapultiert. Der Österreicher war gestern bei der Qualifikation disqualifiziert worden, er hatte einen Ski verloren. An der Spitze der Männerwertung hat sich nichts mehr geändert: 1. Matej Becan (51,88 s/Slowenien), 2. Ayaz Karimov (52,50 s/Russland), 3. Reinhold Haibel (52,57 s/Deutschland), 4. Uros Ule (53,26 s/Slowenien). Weitere Platzierungen der Deutschen: 6. Andreas Fischer (53,56 s), 13. Peter Klarmann (54,64 s), 14. Nicol Grimm (55,07 s). In der Frauenwertung belegten hinter Magdalena Schwertl (56,50 s/Österreich) die Schweizerin Christina Franz (58,48 s) und die Russin Ekaterina Nevskaya (59,78 s) die Plätze 2 und 3.

Nun werden vor dem 2. Rennen ein paar Stangen umgesteckt und der Parcours leicht modifiziert. Die ersten 15 des 1. Durchgangs starten dann in umgekehrter Reihenfolge.

19 February 2015, 11:00 Uhr

Slowene bestätigt Top-Leistung aus Quali

Der erste Lauf im Riesenslalom ist noch im Gange. Bei den Männern führt Matej Becan (51,88 s). Der Slowene bestätigt damit seine Bestleistung aus der Qualifikation. Hinter ihm liegen Ayaz Karimov (52,50 s/Russland) und Reinhold Haibel (52,57 s/Deutschland) auf den Plätzen. Bei den Frauen war wie schon im Quali-Lauf Magdalena Schwertl (56,50 s/Österreich) die Schnellste.

Im Bild: Dimitrii Trushin (Russland), in 57,52 Sekunden 16. des ersten Laufes

19 February 2015, 10:08 Uhr

2. Wettkampftag gestartet

 

Nach den vier Vorläufern hat soeben der 1. Lauf im Riesenslalom begonnen.

19 February 2015, 00:59 Uhr

So startet Tag 2

 

Heute stehen zunächst die beiden Läufe im Riesenslalom an, bevor es mit Runde 4 im Zielspringen weitergeht. Der Tag könnte schon eine Weichenstellung für die Vergabe der Medaillen sein.




18 February 2015, 22:35 Uhr

WM offiziell eröffnet

Nach einem aus Veranstaltersicht vollauf gelungenen Mittwoch mit der Ski-Qualifikation zum Auftakt und drei Wertungsrunden im Zielspringen am Nachmittag war der erste Wettkampftag aber noch nicht beendet. Vor dem Manifest wurden die Startnummern für die Riesentorläufe am Donnerstag ausgegeben. Beide Läufe sollen bis zum Mittag erledigt sein. Dann werden die Karten für die Startreihenfolge der weiteren Durchgänge im Zielspringen entsprechend der Ski-Ergebnisse neu gemischt. Ein bis zwei Fallschirmrunden sind geplant. Bundestrainer Jürgen Barth ist weiterhin guter Dinge für seine Schützlinge. Er meinte zwar, dass "der eine oder andere Zentimeter schon zuviel" war beim Zielspringen, noch aber nichts verloren sei. Ein Platz auf dem Treppchen liege für sein Team nach wie vor im Bereich des Machbaren. Seine Zuversicht gründet er nicht zuletzt auf das hervorragende Mannschaftsergebnis von Reinhold Haibel, Andreas Fischer, Nicol Grimm und Peter Klarmann in der Ski-Quali, in der alle vier Athleten unter den ersten 13 einkamen.

Der Tag klang aus mit der offiziellen und feierlichen Eröffnung der WM im Auslauf der Ski-Arena. Für Aufsehen sorgten dabei fünf Schützenfreunde mit krachenden Salutschüssen.

18 February 2015, 18:16 Uhr

Runde 2 und 3 im Zielspringen sind durch

 

Die ersten drei von sechs Runden im Zielspringen sind abgeschlossen. In der Einzelwertung geht es an der Spitze eng zu. Es führt der vorjährige Vizeweltmeister Alexey Burenin (Russland) mit 3 cm vor Petr Chladek jun. (Tschechien/4 cm) und Kirill Tyupanov (Russland/5 cm). Dahinter liegen drei Springer mit 6 cm: Weltmeister Anton Filippov, der Italiener Marco Valente und als bester Deutscher Peter Klarmann. Nicol Grimm ist 16. mit 12 cm, während Andreas Fischer und Reinhold Haibel mit je 16 cm auf Rang 25 liegen.

In der Teamwertung der Männer hat Russland mit 24 cm im Moment klar die Nase vorn. Es folgen Slowenien (41 cm), Tschechien B (47 cm) Deutschland (50 cm), Österreich "Weiß" (61 cm) und Russland 2 (65 cm). Zu einer Mannschaft gehören bei den Herren vier Wettkämpfer.

Bei den Frauen sprang bisher Marina Kücher (Österreich/7 cm) am besten. Irina Abdullina (Russland/9 cm) und Erica Franz (Schweiz/14 cm) liegen auf den Medaillenrängen. Kücher und ihre Teamgefährtin Magdalena Schwertl haben zusammen 23 cm auf dem Konto und sind derzeit auf Goldkurs in der Damen-Mannschaftswertung. Bei den Frauen besteht eine Mannschaft nur aus zwei Personen. Es folgen Russland (Abdullina und Ksenia Trofimova mit 28 cm) und die Schweiz (Erica und Christina Franz mit 40 cm).

18 February 2015, 16:03 Uhr

Erste Zielsprungrunde vorbei

Die Teams Österreich Rot, Russland 1, Tschechien B und Slowenien liegen nur jeweils einen Zentimeter getrennt auf den ersten Plätzen. Mit 6 cm Rückstand folgt Deutschland auf Platz 5. Bester war hier Andreas Fischer mit 3 cm (im Bild 2. von rechts). Die zweite Runde ist voll im Gange.

18 February 2015, 13:53 Uhr

Der Hubi ist in der Luft

 

Plötzlich ist der Himmel fast komplett blau. Der Hubschrauber hat soeben die Windspringer abgesetzt.

18 February 2015, 13:16 Uhr

Beginn des Zielspringens verschiebt sich

 

Der Rotor des Helikopters drehte sich schon, die Windspringer saßen schon abflugbereit in der Maschine, da kam das Signal zum Abstellen. Eigentlich sah zwischenzeitlich alles danach aus, dass es zusehends aufklart. Doch nun haben die Wolken sich wieder verdichtet und ziehen herein. Wir sind auf Standby.

18 February 2015, 12:05 Uhr

Quali-Lauf abgeschlossen

 

Alle 53 Wettkämpfer haben den Qualifikationslauf absolviert. Schnellster ist Matej Becan (Slowenien/51,34 Sekunden) geblieben, dicht gefolgt von Reinhold Haibel (Deutschland/51,35 s). Auf dem dritten Platz kam mit Ule Uros (52,49 s) ein weiterer Slowene. Die anderen Starter vom Team Deutschland konnten sich ebenfalls im Vorderfeld platzieren: 9. Peter Klarmann (54,07 s), 10. Andreas Fischer (54,20 s), 13. Nicol Grimm (54,60 s).

Bei den Frauen war die Österreicherin Magdalena Schwertl (55,55 s) die Schnellste vor Christina Franz (57,14 s) aus der Schweiz.

18 February 2015, 11:13 Uhr

Neue Bestzeit

 

Der Slowene Matej Becan führt nun das Feld an. Er war den Hauch einer hundertstel Sekunde schneller als Haibel. Die Hälfte des Feldes ist inzwischen im Ziel.

18 February 2015, 11:01 Uhr

Haibel zunächst an der Spitze

Ein Drittel der Läufer ist durchs Ziel gefahren. Reinhold Haibel (links im Bild mit DFV-Geschäftsführer Helmut Bastuck) hat sich an die Spitze gesetzt.

18 February 2015, 10:46 Uhr

Quali-Lauf gestartet

 

Das Qualifikationsrennen im Riesentorlauf hat begonnen. Andzhela Govorova (Russland) ist als erste durchs Ziel gefahren.

18 February 2015, 10:05 Uhr

Erster Wettkampftag

 

Alle Mannschaften und Einzelstarter sind am Steckenberg, wo in Kürze der Qualifikationslauf zum Riesenslalom beginnt. Eine geschlossene Wolkendecke beziehungsweise Hochnebel überzieht das Gebiet, die Berge verschwinden im Grau. Für das Skirennen ist das aber kein Problem. Der Wettkampf kann nach Plan starten.

 
  Es waren schon 339608 Besucher (1620615 Hits) hier!